Mein Schlussprojekt beim Pneuhaus Brönnimann

Dominic Schmutz

Das spannende an der Lehre als Informatiker in der Unico ist, dass man schon früh damit beginnt, in Kundenprojekten mitzuarbeiten. In der Einführungsphase geht es lediglich darum dabei zu sein um einen tieferen Einblick in die Projektarbeit zu erhalten. Je nach Schwierigkeitsgrad kann man sich bereits an Teilschritten beteiligen. Während den ersten drei Lehrjahren wird einem dann soviel weitergegeben, dass man schlussendlich ready ist als Schlussprojekt selbständig ein Kundenprojekt durchzuführen.

Bei der Firma Pneuhaus Brönnimann stand eine Infrastruktur Erneuerung an. Da die Unternehmung bereits eine Lösung von einer vergangenen Lehrabschlussprüfung im Einsatz hatte, bot es sich optimal an, erneut ein Projekt in dieser Art durchzuführen. Das Ziel war klar definiert. Innerhalb von zehn Tagen musste die Erneuerung realisiert werden. Das bedeutete, den Server sowie die Clients durch neue Hardware ersetzen und die Branchen-Software migrieren.

Urs Fischer, mein Lehrlingsbetreuer, stand mir bei der gesamten Planung und Umsetzung des Abschlussprojekts direkt zur Seite. Mit einem starken Team im Rücken war ich also für diese Herausforderung gewappnet. Und tatsächlich ging nicht alles ganz reibungslos über die Bühne. Bei der Koordination der involvierten Parteien (Kunde, Softwarelieferanten und Unico Team), brauchte es z. T. mehr als einen Anlauf. Auch stand ich teilweise vor technischen Hürden, die ich dank Urs Fischer und dem Team überwinden konnte.

Ich konnte das Projekt schlussendlich erfolgreich abschliessen. Der Kunde arbeitet aktuell auf der neuen Umgebung und ist sehr zufrieden mit dem Ausgang des Projektes.

Pneuhaus_Broennimann

Mittlerweile darf ich bis zum Ende meiner Ausbildung im Juli ein Praktikum im Unico Cloud Team absolvieren. Hier kann ich meine Kenntnisse im Bereich Scripting und Software-Management erweitern, was eine meiner Königsdiszipline ist.

Ab Sommer arbeite ich dann in einer Festanstellung weiterhin im Cloud Team mit. Langweilig wird es mir dabei garantiert nie.

Unico Cloud Drive

Cloud Drive Connector

Unico Cloud Drive

Sie wünschen sich höchst flexiblen, sicheren und standortunabhängigen Zugriff auf Ihre Daten ohne dabei Kompromisse einzugehen? Unico bietet die perfekte Antwort auf dieses Bedürfnis. Mit Unico Cloud Drive steht unseren Kunden eine online höchst performante Datenablage in unserem Schweizer Rechenzentrum zur Verfügung.

Cloud Drive Connector

Dank Unico Cloud Drive und Cloud Drive Connector stehen die Daten, welche auf Unico Cloud Drive gespeichert sind, auf vielfältige Weise zur Verfügung. Auf die Daten kann via Web oder mittels Synchronisation zugegriffen werden. Die Daten stehen für PC, Mobiles, Tablets und im Unico Hosted Desktop zur Verfügung. Im Hosted Desktop gibt es neu auch die Möglichkeit, Unico Cloud Drive ganz einfach als Laufwerk zu verbinden.

Haben wir Ihr Interesse an Unico Cloud Drive geweckt? Besuchen Sie unseren Service Katalog und lassen Sie sich durch unser Team beraten.

Managed Cloud Station

DaaS (Desktop as a Service)

Managed Cloud Station

DaaS (Desktop as a Service)

DaaS (Desktop as a Service) ist ein Service, bei dem über einen virtuellen Desktop in einer Cloud gearbeitet wird. Diese Form des Full-Outsourcings, welches Unico seit über 15 Jahren sehr erfolgreich anbietet, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Nebst klar kalkulierbaren Kosten, bedeutet es für die Unternehmung insbesondere eine massive Entlastung in Bezug auf das IT-Infrastruktur-Management (Beschaffung, Updates, Störungsmanagement usw.).

DaaS (Desktop as a Service)

ThinClient: Das moderne Arbeitsgerät

Sogenannte, umfassend lokal konfigurierte, leistungsfähige und somit teure FatClients sind nicht mehr nötig! Heute reicht ein minimal ausgestatteter ThinClient Gerät um den Zugriff auf den virtuellen Desktop herzustellen.

Vom Standardgerät mit ausreichender Performance für die tägliche Arbeit, zum Power Thin-Client mit verbesserter Performance z.B. für CAD-Anwendungen (Zeichenprogramm) bis hin zum Pocket Thin-Client, welcher als USB Stick an einem beliebigen Client eingesteckt werden kann, gibt es eine ganze Reihe von Modellen.

Service «Managed Cloud Station»

Bei uns können Sie zwischen verschiedenen Miet-Modellen wählen inklusive Serviceleistung (Grundkonfiguration und laufende Updates). Falls Ihre Arbeitsstation einmal aussteigen sollte, stellen wir Ihnen schnellstmöglich ein Ersatzgerät zur Verfügung. Kalkulierbare Kosten auf Basis eines Abonnements ohne Mindestdauer, sind ein weiterer gewichtiger Vorteil unseres Services.

Hat dieser Bericht Ihr Interesse geweckt? Mehr Informationen zum Thema finden Sie unter managed Cloud Station.

Kontaktieren Sie unser Team für ein unverbindliches Beratungsgespräch

Karriere in der Unico Data AG

Simon Hofmann

Karriere in der Unico Data AG

Persönlichkeit und Arbeit verschmelzen

Nach meiner abgeschlossenen Lehre als Informatiker und der Rekrutenschule startete ich bei der Unico Data AG. Persönlich habe ich mir das Ziel gesetzt, das eidg. Diplom in Informatik zu erlangen. Dabei werde ich von der Unico Data AG unterstützt. Nach 2 Jahren als Mitarbeiter im Servicedesk/Support ermöglichte mir die Unico Data AG den Wechsel in das UnicoCloud Team. In einem sehr interessanten und breiten Arbeitsumfeld kann ich abwechslungsreiche technische Projekte umsetzen und Probleme aller Art lösen.

Simon Hofmann

Individualität hat in der Unico Platz. Neben der alltäglichen Arbeit als Informatiker werden zudem sportliche wie auch andere Freizeit-Aktivitäten stark gefördert. Zudem pflegt man bei der Unico Data AG einen ausgesprochen familiären Spirit. Es ist also das Gesamtpaket, das es ausmacht, Spass bei der Arbeit zu haben.

„Was mir bei der Unico sehr gefällt ist, dass die Stärken der Mitarbeitenden von den Führungspersonen erkannt, gefördert und zusammen mit den persönlichen Wünschen zu einem optimalen Arbeitseinsatz verschmolzen werden. Persönlichkeit und Individualität hat in der Unico Platz.“

100%ige Unterstützung

Die Unterstützung für eine Weiterbildung wurde mir bereits beim Start in der Unico zugesichert. Nach der Ausbildung wollte ich mich aber erstmals auf meine persönliche und technische Weiterentwicklung fokussieren. Nach drei Jahren Berufserfahrung, spürte ich einen zunehmenden «Lernhunger» und meldete mich für die Weiterbildung Techniker/in HF, Fachrichtung System- & Netzwerk an der IFA in Bern an. Meine persönliche Motivation steigerte sich noch zusätzlich, als sich mein Teamkollege ebenfalls für dieselbe Ausbildung entschied. Wie versprochen konnte ich bei der Unico Data mein Pensum auf 80% reduzieren und habe eine finanzielle Unterstützung zugesichert bekommen.

Der Informatik HF Lehrgang wird bei erfüllten Kriterien vom Kanton mit bis zu CHF 3000 unterstützt. Den restlichen Betrag übernahm die Unico Data AG. Meine Ausbildung kann ich somit kostenlos absolvieren.

Mein zweites Semester ist voll im Gange und ich bereue den Schritt keine Sekunde, auch wenn Schulbankdrücken mit viel Theorie und Lernen verbunden ist.

Neben mir kommen aktuell auch andere Unico Data AG Mitarbeitende in den Genuss von Unterstützung in der Weiterbildung und Weitere werden folgen. Die Unterstützung und Förderung der Mitarbeitenden durch die Unico Data AG ist eine super Sache. Dabei profitieren beide Seiten. Unico Data AG kann Fachkräfte intern rekrutieren und die Mitarbeitenden können ihre Karrieren-Planung frühzeitig angehen.

Ich fühle mich sehr gut aufgehoben und das entgegengebrachte Vertrauen schätze ich sehr. Einen langjährigen Kollegen konnte ich bereits für die Unico Data AG begeistern. Wie sieht es bei dir aus? Informiere dich gleich jetzt im Jobspool.

Datenabflüsse im Fokus

Photo by energepic.com from Pexels

Datenabflüsse im Fokus

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI bringt halbjährlich einen Bericht zur Lage im Bereich Informationssicherheit heraus. Soeben liegt der zweite Bericht für 2017 vor. Der Fokus wurde auf Datenabflüsse gelegt, worunter ungewollte Veröffentlichungen durch Datendiebstahl oder Datenpannen fallen. Wie wir bereits in unserem Blogbeitrag Datendiebstahl im September des letzten Jahres festgestellt haben, nimmt der Trend von ungewollten Veröffentlichungen schützenswerter Daten zu. MELANI listet nun zusätzlich noch einige lokale Vorfälle auf, wie beispielsweise das Datenleck bei EOS, einer Inkassofirma.

Photo by energepic.com from Pexels

Sammelwut

Speziell brisant war der Fall bei EOS deshalb, weil unter anderem auch Krankheitsdaten gestohlen wurden. MELANI deutet im Bericht das noch relativ junge Problem an:

«Sensible Daten wie Krankendaten dürften für die Ausübung des Auftrags eines Inkassounternehmens nicht notwendig sein»

Mit dem Versuch, aus Daten Mehrwert zu schaffen, hat in den letzten Jahren eine regelrechte Sammelwut stattgefunden. Das mit dem Horten solcher Datenmengen auch die Verantwortung bezüglich Datenschutz steigt, scheint leider oft ignoriert zu werden. Es ist zu hoffen, dass die ab 25. Mai 2018 in Kraft tretenden rechtlichen Schutzmechanismen des GDPR und die später folgende Revision des Schweizer Datenschutzgesetzes trotz Kontroversen Abhilfe leisten werden.

Lecks in den Griff bekommen

Während Schritte gegen fahrlässiges Datensammeln im Gange sind, lassen sich auch Hebel auf der Seite Datenverlust in Bewegung versetzen. Datentransfers können gezielt überwacht werden und mit neuen technischen Möglichkeiten lassen sich Einbrüche und Diebstähle frühzeitig erkennen. Die Unico arbeitet heute aktiv an Dienstleistungen, welche dieses Problem gezielt angehen. Melden Sie sich bei uns und seien Sie bei den Ersten, die von diesen Möglichkeiten profitieren.

Können wir dem Internet noch trauen?

Photo by energepic.com from Pexels

Können wir dem Internet noch trauen?

Gehört Datendiebstahl zum Alltag?

Fast täglich erreichen uns Meldungen über gestohlene Benutzerdaten. Einer der grössten Vorfälle in diesem Jahr hat in den letzten Tagen in den Medien rund um den Globus Schlagzeilen gemacht: Datendiebstahl bei Equifax, einer der drei grossen Kreditinformations-Agenturen in Amerika. Mit 143 Millionen betroffenen Benutzern entspricht dies rund 40% der amerikanischen Bevölkerung! Nebst der immensen Anzahl von Betroffenen, hat vor allem auch der Dateninhalt erschreckt und grosse Besorgnis ausgelöst. Unter den Daten befinden sich nämlich nebst Namen, Adressen und Geburtsdaten auch deutlich sensitivere Informationen wie Kreditkarten-Nummern, Sozialversicherungs-Nummern und Führerscheine.

Aber wie reiht sich dieser Fall in bisherige Vorkommnisse ein? Einen guten Eindruck dazu vermittelt die Darstellung im Bubble-Graph. Die folgende Webseite zeigt sehr viele der bekannt gewordenen Datendiebstähle im Vergleich:  http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/worlds-biggest-data-breaches-hacks/

Worlds_biggest_data_breaches1

Obige Grafik zeigt eindrücklich, dass Datendiebstahl leider tatsächlich zum Alltag gehört. Die Grösse der «Bubbles» oder Kreise widerspiegelt die Anzahl der betroffenen Benutzer. So sieht der Equifax-Fall diesbezüglich kleiner aus als zum Beispiel ein Vorfall bei River City Media im 2016. Wechselt man aber oberhalb der Darstellung via «DATA SENSITIVITY» die Anzeige der Kreis-Grösse von Anzahl betroffener Benutzer auf Sensitivität der gestohlenen Daten, sieht das Verhältnis markant anders aus.

Worlds_biggest_data_breaches2

Auch interessant ist die Farbbedeutung. Mittels des Links «METHOD OF LEAK» wird die Art des «Datenklaus» dargestellt.

Worlds_biggest_data_breaches3

Auffällig ist, dass heute mehr denn je Daten durch «Hacking» gestohlen werden.

Bin auch ich betroffen?

Die Bubble-Graph Darstellung zeigt beängstigende Ausmasse von betroffenen Benutzern. In der Tat ist nicht auszuschliessen, dass auch Ihre Daten irgendwo «abhanden» gekommen sind oder noch können. Absolute Gewissheit gibt es nicht. Aber es gibt Möglichkeiten, zumindest einige der gestohlenen Datensätze auf eigene Einträge zu prüfen. Dabei ist entscheidend, mit vertrauenswürdigen Quellen zu arbeiten. Eine solche Quelle verbirgt sich z.B. hinter folgendem Link: https://haveibeenpwned.com/

Worlds_biggest_data_breaches4

Hier können Sie die von Ihnen verwendeten Mailadressen oder Benutzernamen eingeben und erhalten Auskunft, ob die Daten in einem der vorliegenden Datensätze enthalten sind. Ist das der Fall, erscheint ein rotes Feld mit einer Beschreibung, in welchem Vorfall welche Daten gestohlen wurden.

Mich hat es erwischt! Was nun?

Die erste Aktion ist das Zurücksetzen der verwendeten Passwörter. In vielen der bekannt gewordenen Fälle reicht das bereits. Bei so schwerwiegenden Ereignissen wie dem Equifax Vorfall sind natürlich weiterführende Massnahmen notwendig. Grundsätzlich ist ein Diebstahl im Internet vergleichbar mit dem Verlust des Portemonnaies oder anderen Diebstählen in der «physischen» Welt. Bank- und Kreditkarten müssen gesperrt werden, Ausweise allenfalls erneuert und je nach Umfang muss Meldung erstattet werden.

Für die Beurteilung und Beratung in konkreten Vorfällen oder bei Verdachtsmomenten steht Ihnen die Unico gerne zur Seite.

Wie kann ich vorbeugen?

Unabhängig davon ob man bereits Opfer wurde oder (noch) nicht, Vorsicht im Umgang mit dem Internet ist so oder so unerlässlich. Jede Eingabe welche Sie auf einer Webseite tätigen, unterliegt dem Risiko des Datendiebstahls. Besonders in einer Zeit, wo Daten als neue Währung gelten und Unternehmen Dienstleistungen vermeintlich gratis anbieten, ist Vertrauen im Internet nicht der beste Ratgeber. Damit soll nicht Angst gescheuert, sondern vielmehr an eine die «gesunde» Vorsicht und Aufmerksamkeit appelliert werden, welche man z.B. als Tourist in einem fremden Land an den Tag legt. Die Reise kann ja auch so genossen werden.

Wo steht die Unico in diesem Bereich?

Datensicherheit und Datenschutz geniessen bei der Unico Data AG grösstes Augenmerk! Einerseits setzen wir alles daran, unseren Kunden im Rahmen unseres Dienstleistungsangebots von hosted und managed Services den bestmöglichen und stets aktuellsten Schutz gewährleisten zu können. Andererseits möchten wir unser breites know how in diesen Belangen künftig vermehrt auch in Form von umfassenden Analyse- und Beratungsdienstleistungen zur Verfügung stellen. Damit sollen nebst der Sensibilisierung der Mitarbeitenden primär Schwachstellen eruiert und präventive Massnahmen gefördert werden. Das Thema bleibt hochbrisant und wird mit der zunehmenden Internet-Nutzung das bestimmende Thema im IT-Umfeld bleiben!

Bildquelle:

  • 1,2,3: Screenshots aus der Informationswebseite: http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/worlds-biggest-data-breaches-hacks/
  • 4: Screenshot aus der Informationswebseite: https://haveibeenpwned.com/

Produktivität am Arbeitsplatz kennt viele Nuancen

Co-Working-Space

Produktivität am Arbeitsplatz kennt viele Nuancen

Nicht alle Menschen sind zur gleichen Zeit produktiv und effizient. Typ, Charakter, zeitliche und örtliche Vorlieben usw. bestimmen wann und wo ein Mensch am kreativsten und effizientesten arbeitet. Aus diesem Blickwinkel gesehen macht es absolut Sinn, diesem Umstand als Betrieb mittels entsprechender Arbeitsbedingungen adäquat Rechnung zu tragen. Dabei geht es nicht per se um die Bereitstellung einer Wohlfühloase sondern um die Optimierung von Effizienz und Produktivität.

Auch das Unico Arbeitsmodell kann nicht von heute auf morgen komplett verändert werden. Viel mehr geht es darum, neue Möglichkeiten zu schaffen ohne aber dabei den bewährten Unico Spirit auf’s Spiel zu setzen.

Was tut die Unico?

Modern-Workplace

An jedem ersten Montag eines Monats findet bei Unico der sog. 1st Monday talk für alle Mitarbeitenden statt. Diese rund einstündige Session dient dem Informationsaustausch. Und an eben diesem letzten 1st Monday talk durften wir unsere neuen Büroräumlichkeiten im 2. Stock unsres Gebäudes offiziell einweihen.

Die mit Kühlschrank, Kaffeemaschine, Sofa und viel Grün eingerichtete Lounge, dient als Rückzugsort für fokussiertes Arbeiten, für one to one Meetings aber auch als «Kreativ- oder Deblockierungszone» wenn man in einem Thema irgendwie nicht recht vom Fleck kommt. Da wirkt manchmal eine etwas andere Arbeitsumgebung echt wundersam.

In gewissen Situationen kann ein spezifisches Thema auch mal zu Hause vorangetrieben werden (z.B. Konzepterstellungen usw.). Betrieblichen Erfordernisse und die Gleichstellung aller Mitarbeitenden stehen diesbezüglich immer im Vordergrund. Da die Unico aber nach wie vor die familiäre und offene Kultur lebt, bleibt der Standort Münsingen der Hauptarbeitsplatz.

Mit Hosted Desktop können sich Unico Mitarbeitende grundsätzlich frei bewegen und auch von unterwegs ihre Arbeiten erledigen.

Co-Working-Space

Für den Mittagsbreak trifft man sich bei schönem Wetter auf der Dachterrasse mit einem einmaligen, entspannenden Blick auf das Panorama der Berner Alpen. Das hilft auch Mal bei einer grösseren Herausforderung die nötige Distanz zu erhalten und einen Blick für das Ganze zu entwickeln. Wer den Ausgleich eher sportlich sucht, hat die Möglichkeit einmal pro Woche über die Mittagszeit oder nach Feierabend ein geleitetes Schwimm- oder Running Training zu absolvieren. Und wer wortwörtlich einen kühlen Kopf bewahren muss, springt für eine wohltuende Erfrischung in die nahgelegene Aare.

Damit schaffen wir für unsere Mitarbeitenden Rahmenbedingungen, damit sie ihre täglichen Herausforderungen bewältigen und wenn nötig, kurzfristig auch etwas regenerieren können. Dies trägt zu einer guten, gesunden Firmenkultur bei und fördert die Freude an der Arbeit und der gemeinsamen Zielerreichung.

Sicherer Mailaustausch mit HIN

Sicheres Email
Was bedeutet sicheres Email?

Vielleicht sollte die Frage anders lauten: Welche Erwartungen haben Sie an eine sichere Kommunikation? In der IT unterscheidet man im Grundsatz zwei Arten von Sicherheit: Ausfallsicherheit und Datensicherheit. Mit Datensicherheit ist die Integrität und Vertraulichkeit der Daten gemeint. Betrachten wir als Analogie die Übermittlung von herkömmlichen Briefen (die mit dem Poststempel drauf…), dann bedeutet Ausfallsicherheit, dass wir uns zu einem hohen Grad darauf verlassen können, dass die schweizerische Post unsere Nachrichten an die gewünschten Empfänger zustellt respektive die an uns adressierten Nachrichten überbringt. Daneben erwarten wir auch, dass ein Brief während dem Transport nicht geöffnet wird, also ein adäquates Mass an Vertraulichkeit gewährleistet ist.

Nicht zuletzt gehen wir davon aus, dass die auf dem Couvert und/oder in der Nachricht notierten Absender auch wirklich die sind, für die sie sich ausgeben und die Empfänger Adresse unterwegs nicht geändert wurde.

Bei beiden Kommunikationskanälen gehen wir grundsätzlich davon aus, dass all diese Erwartungen erfüllt werden und doch ist es (auch beim Postweg) keine Selbstverständlichkeit.

Herausforderungen

Das für die Übermittlung von Emails verwendete Protokoll SMTP wurde 1982 als Standard freigegeben (RFC 821). Zu einer Zeit also, wo IT Sicherheit noch kaum ein Thema war. Das Protokoll ist Ähnlich wie Briefpapier mit keinen Sicherheitsmechanismen ausgestattet. Während im Bereich Verfügbarkeit unterdessen sehr gute Werte erzielt werden können, gibt es im Bereich Vertraulichkeit und Integrität auch nach 35 Jahren seit der Freigabe des ersten Standards noch keine optimalen Lösungen aber mindestens einige Ansätze dazu. So gibt es technische Verfahren zur Gewährleistung der Integrität die sich – ohne auf technische Details einzugehen – hinter den Begriffen DKIM, SPF und DMARC verbergen. Bezüglich Gewährleistung der Vertraulichkeit wird z.B. das Verfahren STARTTLS zur Verschlüsselung des Datentransports eingesetzt. All diese Ansätze bieten jedoch keine 100%ige Sicherheit und führen zudem zu einer Erhöhung der Komplexität und damit auch der Fehleranfälligkeit.

Stand der Dinge

Das mag denn auch der Grund sein, warum eine von Google unterstützte Studie im 2015 [1] nur eine begrenzte Anwendung der genannten Technologien im untersuchten Mailverkehr feststellen konnte. Während die grossen Anbieter wie Gmail, Yahoo oder Outlook auf ihrer Seite praktisch alle Massnahmen umsetzen, sieht es bei der grossen Anzahl von kleineren Anbietern schlecht aus. Von rund 700`000 untersuchten Mailservern setzt nur ein Drittel Verschlüsselung korrekt ein und Richtlinien wie DMARC wurden sogar nur von einem Prozent adaptiert. Das bedeutet, dass auf dem Weg zwischen Sender und Empfänger unter Umständen die Integrität und/oder die Vertraulichkeit der Nachricht verletzt werden kann. Wie bei der Briefpost scheint es also auch beim Email Verkehr unumgänglich, den im Versand involvierten Parteien zu vertrauen und zu hoffen, dass sich kein Bösewicht in der Kette findet.

Sicheres Mail mit HIN

Die oben aufgeführten Ansätze hängen vor allem mit der Umsetzung der Sicherheitsmechanismen durch die Mail Anbieter zusammen. Um sich diesen nicht vollständig ausliefern zu müssen, lassen sich Inhalt und zu einem gewissen Grad auch die Metadaten einer Nachricht durch eine dritte Partei verschlüsseln. Die Unico Data AG bietet genau das mit dem Einsatz des sogenannten HIN Gateway an. Wird eine Nachricht zwischen zwei Teilnehmern ausgetauscht welche HIN einsetzen, wird diese automatisch verschlüsselt. Auch wenn nun die anderen Sicherheitsmassnahmen unterwegs fehlschlagen sollten oder schlicht nicht implementiert wurden, wird der Inhalt der Nachricht nicht preisgegeben. Und bei Empfängern, welche selbst keinen HIN Gateway im Einsatz haben, lässt sich durch die Verwendung eines von HIN zur Verfügung gestellten Webinterfaces die Nachricht auf sichere Weise einsehen.

Keine Wachssiegel mehr

Wie dieser Beitrag vermuten lässt, ist sichere Kommunikation via Email ein komplexes Thema. Richtig umgesetzt ist es dennoch möglich, einen hohen Grad an Sicherheit zu erreichen, der sich durchaus mit der diesbezüglich sehr hohen Verlässlichkeit der Briefpost vergleichen lässt. Während Vertraulichkeit und Integrität im privaten Umfeld nicht immer zuvorderst stehen müssen und seriöse Mail Anbieter genügenden Schutz bieten, stellen Nachrichten aus hochsensiblen und sensitiven Bereichen wie zum Beispiel im Finanz- oder Gesundheitswesen deutlich höhere Ansprüche. Die Unico Data AG hat auch in diesem Bereich grosse Erfahrungen und unterstützt Sie gerne. Über die Erfahrungen in diesem Bereich aus dem Spitalalltag lesen Sie im Interview von Lukas Kohli (Leiter IT und Netzwerke) und Marc Fuchs (CFO/COO) der Siloah AG.

Die Unico Cloud

Out of the box workplace

Die Unico Cloud

Bei Unico Data geht die Sonne nie unter.

Schon Kaiser Karl V. hat gesagt, dass in seinem Reich die Sonne nie untergeht. Warum diese Aussage auch auf unsere IT- Services zutrifft, erfahren Sie in diesem Artikel.

Allein der Begriff «Cloud» ans sich ist etwas Diffuses, Undefiniertes. Die Standard-Cloud ist grundsätzlich ein Dienst für die breite Masse und bringt unzählige Vorteile mit sich. Zum Beispiel resultiert durch den riesigen Skaleneffekt eine attraktive Preisgestaltung. Weiter läuft das Produkt stabil, was auf den breiten Nutzerkreis zurückzuführen ist. Doch je grösser und standardisierter die Lösung, desto kleiner die Möglichkeit zur Individualisierung. Nicht einzig die technische Lösung ist ausschlaggebend, auch der Service ist von zentraler Bedeutung.

Die «Unico Cloud» deckt mit ihren Services eine breite Palette an Anforderungen ab. Die standardisierten Produkte können mit individuellen Lösungen ergänzt und betrieben werden, was ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis ergibt. Mit dem Unico-Flaggschiff «Hosted Desktop» profitieren Sie von der Kombination standardisierter Produkte – bei denen Ihnen der Skaleneffekt zugutekommt – ergänzen dieses jedoch mit auf Sie zugeschnittenen Diensten. Diese IT-Lösung passt sich beweglich Ihrer Strategie an (gemäss «Structure follows process follows strategy», Chandler 1960), denn sie ist flexibel und schnell wandelbar. Arbeitsplätze und ganze Standorte können kurzerhand nach oben oder nach unten skaliert werden – Sie bezahlen nur, was Sie gebraucht haben («pay as you go»).

Der Betrieb einer solchen Cloud verlangt nach einer ausgesprochen schlagkräftigen Supportorganisation. Reaktions- und Interventionszeiten werden vertraglich immer knapper geregelt. Der Pikettdienst der Unico Data kam an seine Grenzen, die Nachteinsätze nahmen stetig zu. Um dem steigenden Bedürfnis gerecht zu werden und diese Herausforderung zu meistern, haben wir einen zweiten Standort im kanadischen Kelowna B. C. eröffnet. Dank der neun Stunden Zeitverschiebung läuft unser Service-Desk nun fast durchgehend, ohne auf Pikettmitarbeiter angewiesen zu sein. Das bringt unsere Services in den Bereichen Support und Maintenance auf ein neues Level. Sie profitieren einerseits, weil der kompetente Service-Desk qualitativ verbessert werden konnte. Andererseits, weil die regelmässigen Wartungsarbeiten hauptsächlich vom Team in Kanada durch die Nacht durchgeführt werden.

Wir treiben Projekte schneller voran, indem Teams verschiedener Zeitzonen zusammenarbeiten, ganz nach dem «Follow the Sun»-Prinzip. Bei der Einführung dieser Arbeitsweise vor rund zwei Jahren mussten wir zuerst lernen, zeitversetzt über Kontinente hinweg zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren. Dies bedingte eine Kulturveränderung: Wir sind nun eine «internationale Schweizer Firma»!

Trotz der vielen Vorteile durch die Internationalisierung ist uns die Swissness wichtig: Für unser Datacenter setzen wir weiterhin auf die Schweiz als Server- und Datenstandort. Unsere beiden völlig unabhängigen und redundant ausgelegten Datacenter-Standorte befinden sich in Bern.

Das Basispaket der «Unico Cloud» beinhaltet einen Support-Service, der Ihnen rund um die Uhr (in deutscher, englischer und französischer Sprache) zur Verfügung steht. Unsere Mitarbeitenden helfen Ihnen jederzeit gerne weiter und unterstützen Sie bei den verschiedensten Anliegen. Sie wählen das Mass an Outsourcing, Consulting über hybride Lösungen, Backupstandort Ihrer «OnPremise»-Lösung oder ein komplettes Outsourcing mit «SPOC»-Rolle – auch für «White Labeling ServiceDesk»-Lösungen sind wir der richtige Partner.

Wir können uns mit Stolz – und Augenzwinkern – der Aussage von Kaiser Karl V. anschliessen: Über unserer Supportorganisation geht die Sonne nie unter!

Sind Sie an unseren Cloud-Services und den darin enthaltenen Support-Services interessiert? Melden Sie sich direkt bei unserem Service-Berater Martin Tschanz unter Tel. 031 720 23 57 oder per Mail an m.tschanz@unico.ch.

Sind Sie selbst IT-Anbieter, der seinen Kunden top Support bieten möchten, stossen aber an die Grenzen Ihrer internen Ressourcen? Entlasten Sie Ihr Team und verbessern Sie die Qualität Ihres Helpdesks, indem Sie sich am Standort Kanada beteiligen. Toni Hossmann, Gründer und Mitglied der Geschäftsleitung, gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte.